fasziendo_logo_4.jpg

 

           

       

                        

Body-Stylist

F A S Z I E N

Warum Tortilla besser ist als Cellulitecreme




Eigentlich wissen wir es.

Wir können so viele Wunderpillen einwerfen wie wir wollen.

Wir können zehn Mal täglich die teuersten Cremes und Spezial-Lotions auftragen.



beach_girls.jpg







Den atemberaubend straffen Superbody

den wir alle gerne hätten, bekommen wir dadurch nicht.

Auch wenn uns das die Werbung immer wieder vorgaukelt: Kein Pflegeprodukt der Welt kann die Wirkung von natürlichen Nährstoffen erzielen.

Eine echte, bleibende Veränderung gibt es nur durch Bewegung und dauerhaft gesunde Ernährung.

Eine Tortilla strafft das Bindegewebe deshalb weit besser als jede Cellulitecreme.








omelet-933514_640.jpg





Warum Paprika-Tortilla? 

Nehmen wir die Zutaten des spanischen Kartoffel-Ei-Kuchens einmal unter die Lupe. Was ist drin? - Kartoffeln, Eier, rote Paprika, Zwiebeln.

Kartoffeln enthalten ein für das Bindegewebe sehr wichtiges Spurenelement: Silizium.

Die meisten Menschen haben einen chronischen Siliziummangel. Kollagen und Elastin, die für ein straffes und elastisches Bindegewebe nötig sind, können ohne Silizium aber nicht hergestellt werden. 

Eier enthalten Eiweiss. Straffende Kollagenfasern bestehen auch aus Eiweiss. Wer sein Bindegewebe festigen will, sollte deshalb darauf achten,  diesen grundlegenden Baustoff regelmäßig zu sich zu nehmen.

Die nährstoffreichen Eier enthalten außerdem Vitamin K und Zink. Beide spielen eine wichtige Rolle für den Stoffwechsel der Faszien.

Besonders häufig sind Vegetarier und Veganer von Zinkmangel betroffen. Durch die erhöhte Phytinsäure aus der pflanzlichen Nahrung nimmt der Darm weniger Zink auf.

Wer zusätzlich Kaffee oder Tee trinkt, verschlechtert die Zinkaufnahme zusätzlich.





paprika-1252588_640.jpg


onion-899095_640.jpg

Radikal geschwächt

Paprika ist reich an Vitamin C. Hier bringt´s vor allem die Kombination: Vitamin C unterstützt die Stoffwechselwirkung von Zink und festigt gleichzeitig das Gewebe. Das sind beste Voraussetzungen für den Organismus, straffendes Kollagen herzustellen.

In der roten Paprika findet sich außerdem reichlich Vitamin E, das wiederum in Verbindung mit Vitamin C ausgezeichnet antioxidativ wirkt. 

Antioxidantien bekämpfen Freie Radikale, welche die Kollagen- und Elastinfasern nicht nur schädigen, sondern auch die Neubildung des Fasernetzes hemmen. Je mehr Freie Radikale, desto schwächer die Spannkraft des Bindegewebes.

Zwiebeln sind schwefelhaltig. Schwefel ist wichtig für die Kollagensynthese, wirkt entzündungshemmend und verbessert die Durchblutung. In Aufbau- und Regenerationsphasen benötigt der Körper vermehrt organischen Schwefel.

Als Antioxidans macht Schwefel außerdem Freie Radikale unschädlich und sorgt dafür, dass der Körper Gifte abbauen und ausleiten kann. 

bio-1049833_640.jpg

Wenn du die Tortilla zum Schluss mit frischen vitamin- und mineralstoffreichen Kräutern wie Schnittlauch oder Petersilie bestreust, erhält du eine Extraportion Vitamin C.

Trinke dazu stilles Wasser. Dein Körper benötigt Wasser, um Giftstoffe auszuscheiden. Außerdem hält es deine Stoffwechselprozesse auf Trab.

Hier geht es zum Rezept:

Spanische Kartoffeltortilla mit Paprika

Bitte bedenke, dass Gemüse, das nicht aus biologischem Anbau stammt, oft schadstoffbelastet ist. Wähle, wenn möglich, deshalb immer die Bio-Variante.



Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Faszien und Ernährung



Dein Feedback ist uns wichtig!

Hinterlasse deshalb einen Kommentar!

empty