fasziendo_logo_4.jpg

 

           

       

                        

Body-Stylist

F A S Z I E N

Was sind myofasziale Leitbahnen?




Faszien_schuetzen_stuetzen_und_formen_Kopie_5.jpg

Copyright: fascialnet.com






Quelle: Amazon

Ein Muskel kann über ein oder mehrere Gelenke ziehen und hat immer einen Ursprung und einen Ansatz. Bei Faszien ist das nicht der Fall.

Sie umhüllen zwar den Muskel, ziehen aber mit etwa einem Drittel ihrer Fasern netzartig in die umliegende Umgebung.

Auf diese Weise verbinden sie im Körper alles mit allem. Und im Grunde haben wir deshalb eigentlich auch nur eine einzige Faszie. Der Begriff Bindegewebe ist dafür sehr treffend. 

Diese Vernetzung findet nicht willkürlich statt, sondern hängt mit dauerhaften, immer wiederkehrenden Anforderungen an den Körper zusammen. 

Es stellte sich heraus, dass bestimmte Verkettungen sehr häufig auftreten. Diese Faszienketten nannte Thomas Myers myofasziale Leitbahnen.  

In seinem Buch Anatomy Trains geht Myers ausführlich auf diese Faszienbahnen ein. Um den teilweise recht komplizierten Sachverhalt besser verständlich zu machen, hat er den Schienenverkehr als Vergleich benutzt.

Die Gleise entsprechen der faszialen Strecke. Es sind ununterbrochene Verbindungslinien, die aus Faszienfasern bestehen.

Gelenke und knöcherne Strukturen bilden die Bahnhöfe. Hier kommen oft viele Gleise zusammen, sie können sich verzweigen oder verschmelzen. 

Bewegung und Körpermechanik hängen also nicht nur von Muskeln und Knochen ab, sondern weisen eine übergreifende Kontinuität auf. 

Körperhaltungen und von Aussen einwirkende Kräfte entscheiden darüber, welches Gleis im Schienennetz benutzt wird. Einige werden häufiger verwendet als andere.

Der Verlauf dieser Zugkraftbahnen ist insbesondere dann wichtig, wenn Bechwerden auftauchen und - wegen Überlastung - entlang dieser Linien weitergeleitet werden, um dann an entfernten Stellen Schmerzen auslösen (mehr dazu findest du im Blogazine-Beitrag Fern-Weh).

Weil wir uns nicht nur zweidimensional bewegen, sondern auch dreidimensional drehen und beugen, können myofasziale Leitbahnen auch diagonal oder spiralförmig verlaufen.

Ein beweglicher, kraftvoller Körper mit einer guten Haltung verfügt deshalb über Muskel-Faszien-Verkettungen, die gleitfähig und deren Zugkräfte harmonisch ausbalanciert sind.



In diesem Video werden die wichtigsten fazialen Ketten anhand einer 3-D-Simulation gezeigt.



rigging-918920_640.jpg

Quelle: Pixabay

Im Gewebe sorgen die Elastinfasern für Beweglichkeit, Kollagen für Festigkeit. Zusammen mit den Muskeln bestimmen sie die Qualität der Bewegung.

Sind die Faszien gut trainiert, können sie  wie Stoßdämpfer fungieren und vor Verletzungen schützen, indem sie Belastungen und Spannungen über myofasziale Zugbahnen weiterleiten und verteilen.

Dysbalancen oder Überlastungen verschieben das Kräftegleichgewicht in diesem System.

Wen das dahinter stehende Prinzip "Tensegrity" näher interessiert: Dr. Robert Schleip hat hier einen leicht verständlichen Artikel darüber geschrieben.


YouTube: Alexandr Milov Sculpture


Auch wenn hier die Rede von vielen verschiedenen Linien ist: Es handelt sich immer um die eine (einzige) Faszie, die ohne Anfang und Ende unseren Körper umgibt und durchwebt.

Bereits zwei Wochen nach der Zeugung verfügt ein Embryo über ein Fasziennetz. Es wächst mit, formt sich um und passt sich an.

Ein Leben lang. Und bleibt dabei immer ein unteilbares Ganzes.

Wie wir leben, prägt unsere Faszie. Beruf, Bewegung, Stress, Gene, Ernährung, Umweltbedingungen, Geisteshaltung - all das spielt eine Rolle.

Bewegungsarmut, fortschreitendes Alter, Verletzungen oder Operationen können das ursprünglich geschmeidige, fliessende Gewebe im Laufe unseres Lebens vertrocknen, verfilzen und degenerieren lassen.

Das ist fühlbar in Steifigkeit und Schmerzen. Und sichtbar in hölzernen Haltungen und eckigen Bewegungen.

Allerdings sind das Prozesse, die teilweise wieder rückgängig gemacht werden können. Die Fähigkeit zur Anpassung erfolgt in beide Richtungen: auf aktive und passive Beanspruchungen.

Immer vorausgesetzt allerdings, dass es sich dabei um dauerhafte Anforderungen handelt. Eine einmalige sportliche Aktion wird das Fasziennetz nicht nachhaltig verändern.

Wie Faszientraining funktioniert, kannst du hier lesen. 




Dein Feedback ist uns wichtig!

Hinterlasse deshalb einen Kommentar!

empty